Allgemeine Geschäftsbedingungen

Buchung und Vertrag
1. Mit der Buchung einer Leistung bei das isst berlin erkennt der Kunde diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.
2. Nach der Buchung erhält der Kunde eine schriftliche Buchungsbestätigung (E-Mail, Fax oder Brief) von das isst berlin. Erst mit dieser schriftlichen Bestätigung kommt ein verbindlicher Vertrag zustande. Eventuelle Restguhaben, zum Beispiel beim Einlösen von Gutscheine, können nicht in bar ausgezahlt werden. Selbstverständlich können Restguthaben bei Folgebuchungen verrechnet werden.

3. Bei privaten Touren (z.B. Führungen für Firmen oder Gruppentouren) kommt der Vertrag erst dann endgültig zustande, wenn die zu zahlenden Vertragssumme bei das isst berlin auf dem Konto eingegangen ist.
3a. Für kurzfristig gebuchte Leistungen insbesondere bei privaten Touren wird ein Zahlungstermin vereinbart bzw. von das isst berlin angesetzt. Wird dieses Ziel nicht eingehalten, ist das isst berlin berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten. Als kurzfristig gilt eine Buchung weniger als 21 Tage vor dem Veranstaltungstermin.
4. Dritte haben keinerlei Befugnis oder Berechtigung für das isst berlin Verabredungen oder Zusagen zu treffen, die den Vertragsinhalt oder die Leistungen ändern oder darüber hinaus gehen. Als Dritte gelten auch die von das isst berlin eingesetzten Stadtführer und die Kooperationspartner.
Bezahlung
5. Der Kunde bezahlt die Leistungen ohne Abzug im Voraus. Mögliche Zahlungsarten sind Paypal oder Überweisung.
Stornierung und Umbuchung
6. Eine Umbuchung 
auf einen anderen Termin ermöglicht das isst berlin Umbuchungen in der Regel bis zu einen Monat vor dem eigentlich gebuchten Termin, ist hierzu jedoch nicht verpflichtet, denn dies entscheidet das isst berlin immer im Einzelfall. Bei einer vom Kunden gewünschten und von das isst berlin bejahten Umbuchung fällt immer eine Bearbeitungsgebühr von 5,00 Euro pro Person bzw. pro Ticket an. Eine Umbuchung ist jedoch 14 Tage vor dem Termin oder kürzer in der Regel nicht mehr möglich. 
7. Eine Stornierung oder ein Vertragsrücktritt muss schriftlich (per Mail, Fax oder Brief) bei das isst berlin eingehen und von das isst berlin ebenfalls schriftlich bestätigt werden. Bei einer Stornierung nach Ablauf der Widerrufsfrist fällt immer eine Bearbeitungsgebühr von 5,00 Euro pro Person bzw. pro Ticket an, wenn nicht nach dem Stornierungsdatum die volle Summe der gebuchten Leistung
en vom Kunden getragen werden muss. Bei der Rückgabe eines Gutscheines, für dessen Einlösung noch kein Termin ausgemacht wurde, fällt eine Bearbeitungsgebühr von 15,00 Euro pro Person an. Bei Vertragsrücktritt durch den Kunden von einem bereits gebuchten Termin verlangt das isst berlin (zusätzlich) eine Entschädigung. Entscheidend für die Festlegung des Stornierungsdatums ist das Eingangsdatum der schriftlichen Rücktrittserklärung bei das isst berlin. Der Eingang wird schriftlich bestätigt. Wie hoch die Entschädigung ist, richtet sich im Allgemeinen nach dem Stornierungsdatum:
- 0% der Summer der gebuchten Leistungen vor 29 Tagen vor dem Veranstaltungstermin (kostenlose Stornierung)

- 25 % der Summe der gebuchten Leistungen bis 21 Tage vor dem Veranstaltungstermin 
- 50 % der Summe der gebuchten Leistungen bis 14 Tage vor dem Veranstaltungstermin
- 100 % der Summe der gebuchten Leistungen bis 7 Tage vor dem Veranstaltungstermin oder bei wenn der Kunde zum Termin nicht erscheint
Leistungen
8. Die vertraglichen Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung von das isst berlin. Diese sind online für jede gebuchte Leistung nachzulesen. Die Leistungsbeschreibung kann sich vom Buchungsdatum bis zum Veranstaltungstermin ändern ohne dass das isst berlin verpflichtet ist, hierüber zu unterichten. Wichtige Änderungen wird das isst berlin natülich nach Möglichkeit mitteilen. 
9. Je nach Saison oder nach Wochentag kann es sein, dass unterschiedliche Ausführungen der gleichen Tour angeboten werden – manche Touren werden etwa im Winter anders als im Sommer durchgeführt.  
10. Aufgrund des Wetters oder anderer von das isst berlin nicht beeinflussbarer Bedingungen (wie etwa Straßenfeste) können die Stadtführer von das isst berlin sind von den vorgesehenen Stationen, Strecken und von der Führungsdauer abweichen.

11. Nebenabreden zum Vertrag oder zu den Leistungen sind möglich, müssen jedoch von das isst berlin schriftlich bestätigt werden.
Maximale Teilnehmerzahl / Mindestteilnehmerzahl 
12. Es kann passieren, dass die geforderte Mindestteilnehmerzahl für eine Tour nicht erreicht wird und das isst berlin deshalb eine Tour nicht anbietet. Sobald dies ersichtlich wird, setzt das isst berlin den Kunden hierüber telefonisch oder schriftlich in Kenntnis. In diesem Falle wird dem Kunden in den meisten Fällen eine Umbuchung auf eine andere Tour oder einen anderen Termin angeboten. Stattdessen kann das isst berlin dem Kunden in Einzelfällen auch einen kostenloser Rücktritt offerieren.
13. Fallen einzelne Leistungen weg, ist dennoch die gesamte Vertragssumme fällig. das isst berlin wird versuchen, im Vorfeld oder am Veranstaltungstermin einen adäquaten Ersatz zu bieten. Hierauf besteht jedoch kein Anspruch.
14. Die maximale Teilnehmerzahl einer Tour beträgt 18 Personen pro Guide. In der Regel kommen nicht mehr als 16 Teilnehmer pro Guide mit. Bei so genannten Extra-Touren oder allgemein nicht-standardisierten Touren kann dies abweichen. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt - sofern nicht anders im Angebot bzw. der Leistungsbeschreibung ausdrücklich vermerkt - 6 Teilnehmer.

Haftung
15. Die Teilnahme an den geführten Touren findet auf eigenes Risiko statt. das isst berlin übernimmt keine Haftung für eventuelle Personen- und Sachschäden. Jeder Teilnehmer haftet für Schäden, die durch ihn verursacht werden. Für die eigene Verkehssicherheit tragen die Teilnehmer selbst die Verantwortung.
16. das isst berlin haftet für die Koordination bzw. Vorbereitung der Leistungserbringung und die Durchführung der Leistungserbringung, jedoch nicht für Leistungen, die durch Dritte erbracht werden (wie etwa gastronomische Leistungen, Restaurantbesuche, Personenbeförderung usw.).

Salvatorische Klausel
17. Werden einzelne Teile des Vertrages oder der Allgemeinen Geschäftbedingungen aus irgend einem Grund für unwirksam erklärt oder fallen weg, sind der Vertrag sowie die Allgemeinen Geschäftbedingungen dennoch insgesamt weiterhin wirksam bzw. nicht aufgehoben.